• Lange Gesichter beim FC Erzgebirge beim Kölner Treffer durch Marco Höger in der 35. Minute Foto: (c) imago/Eibner

    Lange Gesichter beim FC Erzgebirge beim Kölner Treffer durch Marco Höger in der 35. Minute Foto: (c) imago/Eibner

Aue verpasst Überraschung gegen den 1.FC Köln

Zuletzt aktualisiert:

Erzgebirge Aue hat das Nachholspiel gegen den 1.FC Köln mit 0:1 verloren. Während die Kölner die Tabellenführung in der 2.Fußball-Bundesliga eroberten, bleibt Aue auf Rang zwölf. Marco Höger sorgte vor 13.089 Zuschauern in der 35. Minute für den einzigen Treffer der Partie.

Die Gastgeber, die einen selbstbewussten Auftritt angekündigt hatten, traten in der Anfangsphase mutig und offensiv auf. Filip Kusic startete in der 2. Minute in der eigenen Hälfte einen beherzten Sololauf bis in den Kölner Strafraum, wo sich der Auer Innenverteidiger durchsetzen konnte und frei vor Timo Horn auftauchte. Der FC-Torhüter verhinderte mit einer Parade den frühen Rückstand. Nur wenige Augenblicke später musste Horn erneut eingreifen, diesmal kam Jan Hochscheidt aus elf Metern frei zum Schuss. Der Ball landete allerdings direkt in den Armen des Kölner Schlussmanns.

Auch Martin Männel blieb in der lebhaften Startphase nicht beschäftigungslos. Der Keeper des FC Erzgebirge war nach einer Direktabnahme von FC-Torjäger Simon Terodde zur Stelle und konnte das Leder zur Ecke abwehren (6.). Nach dieser Szene beruhigte sich das Geschehen zunächst. Die Kölner übernahmen mit zunehmender Spieldauer das Kommando, für die Führung sorgte allerdings ein Auer Spieler. Nach einem Eckball von Johannes Geis stocherte Höger den Ball im Durcheinander ins Tor. Der Treffer zeigte bei den Sachsen Wirkung, die sich bei Männel bedanken konnten, dass der Rückstand vor der Pause nicht weiter anwuchs. Jhon Cordoba (38.) und Terodde (40.) scheiterten in jeweils aussichtsreicher Position am aufmerksamen Auer Torhüter.

Die Kölner blieben zu Beginn des zweiten Durchgangs zwar die spielbestimmende Mannschaft, zwingend wurde das Anfang-Team aber nur selten. Auf der anderen Seite bot sich den Erzgebirgern nach einer Stunde plötzlich die Chance zum Ausgleich. Hochscheidt setzte sich gegen Geis durch, den Schuss des Auers aus zwölf Metern konnte Horn mit einem starken Reflex parieren (61.). Die Partie lebte bis zum Ende mehr von der Spannung als von spielerischen Höhepunkten oder Chancen. Die Kölner verwalteten die Führung nahezu mühelos, da die Schlussoffensive der Auer ausblieb.

Für die Auer, die trotz der Niederlage noch sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone haben, geht es schon am Samstag auswärts beim SV Sandhausen wieder um wichtige Zähler für den Klassenverbleib. Dann kann Trainer Meyer unter anderem wieder auf Innenverteidiger Dominik Wydra zurückgreifen, der gegen Köln gelb-gesperrt fehlte.