Baumärkte in Sachsen dürfen auch keine Gartencenter öffnen

Zuletzt aktualisiert:

Der Freistaat verbietet mit der bundeseinheitlichen Notbremse auch die Öffnung von kombinierten Bau- und Gartenfachmärkten. Das hat das Sozialministerium in Dresden auf unsere Anfrage hin bestätigt. Hier die Antwort im Wortlaut:

"Als Baumärkte gelten Märkte, in denen zu einem weit überwiegenden Anteil Baustoffe und Werkzeuge verkauft werden. Maßgeblich für den Begriff des Baustoffes ist, dass dieser erst durch die Aufwendung schöpferischer Arbeitsleistung seiner vorgesehenen Verwendung zugeführt wird. Sofern hier ein Gartencenter angeschlossen ist, zählt dies zum Baumarkt und damit ist auch dessen Öffnung untersagt. Diese Ausführungen gelten vorbehaltlich konkreterer Ausführungen des Bundes, welche bislang aber nicht vorgelegt wurden."

Bislang war man in Sachsen davon ausgegangen, dass die Gartencenter in den Baummärkten separat geöffnet werden dürfen. In einigen Regionen bleibt aufgrund niedriger Inzidenzwerte allerdings Click & Meet erlaubt, so zum Beisspiel in Leipzig und Dresden.