• Gut 100 Rettungskräfte waren in der Nacht zu Montag im Einsatz. © Daniel Unger

    Gut 100 Rettungskräfte waren in der Nacht zu Montag im Einsatz. © Daniel Unger

Bergretter von Schwarzenberg kritisieren verunglückte Mineraliensammler

Zuletzt aktualisiert:

Nach der außergewöhnlichen Rettungsaktion bei Erla nahe Schwarzenberg wird Kritik am Leichtsinn der beiden Mineraliensammler laut. Sowohl die Stadtfeuerwehr Annaberg-Buchholz als auch das Bergbauamt Sachsen zeigten großes Unverständnis.

Ob der Mann den Einsatz bezahlen muss, dazu konnte noch niemand etwas sagen. „Er soll erst einmal auf die Beine kommen. Alles Weitere besprechen wir zu gegebenem Zeitpunkt“, sagte uns Frank Wolf von der Wismut GmbH.

Sonntagnachmittag war ein Mineraliensammler in einem Stollen zwischen Erla und Antonsthal gestürzt. Sein Kollege konnte Hilfe holen. Insgesamt waren gut 100 Leute im Einsatz. Nach sieben Stunden konnte der Verletzte befreit werden. Auch ein Feuerwehrmann hat sich in dem unwegsamen Gelände verletzt. Der zweite Mineraliensammler wurde wegen Unterkühlung behandelt.

Audio:

Paul Reuter von der Stadtfeuerwehr Annaberg-Buchholz

Oberberghauptmann Prof. Bernhard Cramer vom Oberbergamt Freiberg