Corona-Proteste in Freiberg, Zwönitz, Marienberg, Zschopau und Annaberg-Buchholz

Zuletzt aktualisiert:

In mehreren Städten im Erzgebirge sind am Montagabend wieder Gegner der Corona-Politik auf die Straße gegangen. In Freiberg versammelten sich ca. 300 Personen rund um den Bebelplatz. Laut Polizei versuchten 20 bis 50 Personen, einen Aufzug zu starten. Beamte konnten das unterbinden. Ein 57-Jähriger wollte eine Polizeisperre durchbrechen. Dabei wurde ein Polizist verletzt. Der Demonstrant kam in Gewahrsam. Parallel dazu liefen mehrere Dutzend Menschen die B101 entlang, wo sie erneut angesprochen und gestoppt wurden. 

Es gab auch eine Kundgebung gegen diese Aufzüge: Mehrere Bundestagsabgeordnete hatten sie unter dem Titel “Vernunft statt Angst” organisiert. 

In Zwönitz trafen sich ca. 120 Protestler im Neubaugebiet an der Goethestraße und starteten einen Aufzug. Im Laufe des Abends konnte die Polizei drei Gruppen mit insgesamt 35 Personen festsetzen. Sie bekamen Anzeigen. 

Auch in Marienberg, Zschopau und Annaberg-Buchholz war die Polizei im Einsatz. In die polizeilichen Maßnahmen waren im Zuständigkeitsbereich rund 700 Beamte eingebunden.