• Neben mehreren Notärzten sind auch dutzende Rettungswagen und 3 Rettungshubschrauber aus Thüringen, Bautzen und Zwickau zur Einsatzstelle gerufen worden. © Bernd März/extremwetter.tv

Dutzende Rettungskräfte bei Schwelbrand in Olbernhau verletzt

Zuletzt aktualisiert:

Bei einem Schwelbrand im Olbernhauer Ortsteil Rothental sind am Dienstagvormittag dutzende Einsatzkräfte verletzt worden. Fast 50 Feuerwehrleute und Polizisten mussten vor Ort behandelt werden.

Am frühen Morgen war in einem Spänebunker einer Drechslerei Feuer ausgebrochen. Kameraden aus Niederneuschönberg, Kleinneuschönberg, Olbernhau und Rosenthal rückten an. Sie mussten über 30 Kubikmeter Späne aus dem Bunker herausräumen und ablöschen. Die Kameraden arbeiteten mit Atemschutzgeräten. Gegen 10:30 Uhr kam es dann zu dem Zwischenfall.

Drei Kameraden wurden bewusstlos, offenbar weil sie Kohlenmonoxid eingeatmet haben. Ein Kamerad musste beatmet werden, er sollte in eine Druckkammer nach Halle geflogen werden. Zwei weitere Kameraden wurden ebenfalls schwer verletzt, ein Kamerad leicht verletzt.

Die Kameraden und der Bürgermeister stehen unter Schock. Neben mehreren Notärzten und dutzenden Rettungssanitätern waren auch zwei Rettungshubschrauber aus Thüringen und Leipzig im Einsatz.

Die Ermittlungen zur Ursache laufen. Laut Polizei soll es schon am Montag in dem Spänebunker gebrannt haben, ausgelöst durch einen technischen Defekt.