Erzgebirge Aue scheitert in der ersten Pokalrunde

Zuletzt aktualisiert:

Erzgebirge Aue ist in der ersten Hauptunde des DFB-Pokals ausgeschieden. Vor lediglich 7.600 Zuschauern kassierten die Veilchen eine 1:3-Pleite gegen Bundesligist Mainz 05. Pascal Testroet erzielte den Ehrentreffer für Aue. Der FCE spielte ab der dritten Minute sogar in Überzahl.

Mit drei Neuzugängen in der Startelf traten die Mainzer zu ihrem ersten Pflichtspiel der neuen Saison im Erzgebirgsstadion an. Vor allem Niakhaté hatte sich seinen Einstand für den FSV aber sicher anders vorgestellt. Schon kurz nach dem Anpfiff sah der 22-Jährige von Schiedsrichter Felix Zwayer die Rote Karte. Vorausgegangen war ein Foul am durchgebrochenen Auer Stürmer Sören Bertram kurz vor der Strafraumgrenze, das Zwayer als Notbremse wertete.

Den frühen Schockmoment verdaute das Schwarz-Team sehr gut. Mit Ausnahme eines Schusses von Sascha Härtel (13.), der sein Pflichtspieldebüt für den FC Erzgebirge feierte, ließ die Mainzer Hintermannschaft in der ersten Halbzeit keine weiteren Chancen zu.

Der FSV ging nach knapp einer halben Stunde in Führung. Nach einem Ballverlust der Auer an der eigenen Grundlinie kam das Leder zu Ridle Baku, der Maxim bediente. Der Rumäne ließ zwei Gegenspieler aussteigen und traf anschließend mit einem Flachschuss ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Veilchen zunächst den Druck. FSV-Torhüter Florian Müller verhinderte mit zwei Paraden bei Schüssen von Clemens Fandrich (49.) und Jan Hochscheidt (55.) den Ausgleich. Auf der anderen Seite bewies Schwarz ein glückliches Händchen. Der in der 58. Minute für Mateta eingewechselte Quaison schloss nur wenige Sekunden später einen Mainzer Konter zum 2:0 ab. Maxim sorgte mit seinem zweiten Treffer dann für die Vorentscheidung.