• Wiesbadens Stefan Aigner im Zweikampf mit Aues Sören Gonther, Foto: (c) imago images / Jan Huebner

    Wiesbadens Stefan Aigner im Zweikampf mit Aues Sören Gonther, Foto: (c) imago images / Jan Huebner

Erzgebirge Aue geht in Wiesbaden leer aus

Zuletzt aktualisiert:

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat im ersten Spiel nach der Winterpause einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beim SV Wehen Wiesbaden unterlag die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster am Dienstagabend mit 0:1 (0:1). Paterson Chato erzielte in der 14. Minute den einzigen Treffer der Partie. In der Schlussphase mussten die Gastgeber nach der Gelb-Roten Karte für Sebastian Mrowca (68./wiederholtes Foul) in Unterzahl spielen.

Schuster vertraute derselben Startelf, die vor der Winterpause gegen Greuther Fürth mit 3:1 gewann. Neuzugang Jacob Rasmussen, der bis zum Saisonende vom AC Florenz ausgeliehen ist, saß zunächst auf der Bank. Auf dem Platz dominierten in der Anfangsphase die Hessen. Nach einem Ballverlust von Aues Innenverteidiger Marko Mihojevic startete Maximilian Dittgen auf der linken Seite durch, seine Flanke fand im Zentrum Stefan Aigner, der allerdings freistehend über das Tor schoss (2.).

Das Schuster-Team präsentierte sich auch im Anschluss sehr fehlerhaft und unkonzentriert. Einen Kopfball von Manuel Schäffler (5.) konnte Aues Außenverteidiger Calogero Rizzuto im letzten Moment auf der Linie klären, in der 13. Minute parierte Torhüter Martin Männel einen Schuss von Dittgen mit den Fingerspitzen zum Eckball. Die Standardsituation brachte den Gastgebern die Führung. Chato verwertete die Eingabe von Daniel Kofi Kyereh mit einem Volleyschuss aus elf Metern zum 1:0 für Wiesbaden.

Nach der turbulenten Anfangsphase beruhigte sich das Geschehen. Der SV Wehen zog sich etwas zurück, für die Auer gab es nur selten ein Durchkommen. Bei den einzigen beiden Abschlüssen der Gäste in der ersten Hälfte durch Florian Krüger (20.) und Clemens Fandrich (43.) war Wiesbadens Torhüter Heinz Lindner jeweils zur Stelle.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld, so dass zunächst keine Torchancen zu verzeichnen waren. Schuster reagierte und wechselte in der 65. Minute zunächst Pascal Testroet für Krüger und kurze Zeit später mit Christoph Dafener für Louis Samson (72.) einen weiteren frischen Stürmer ein. 

Plötzlich wurden die Erzgebirger aktiver und schnürten die Gastgeber phasenweise in deren Hälfte ein. Erst verhinderte Lindner nach einem Kopfball seines Mitspielers Benedikt Röcker den Ausgleich, auch den Nachschuss von Patrick Strauß konnte der Schlussmann abwehren (75.). Die Sachsen rannten bis zum Ende weiter an, fanden aber keine Lücke mehr.  Weiter geht es für den FCE schon am kommenden Freitag. Dann ist Arminia Bielefeld im Erzgebirge zu Gast. Anstoß in Aue ist 18:30 Uhr.