• Foto: DPA

Ex-Kultusminister Haubitz zurück an Schule

Zuletzt aktualisiert:

Nach einem kurzen Ausflug in die Landesregierung kann Ex-Kultusminister Frank Haubitz wieder auf seinen alten Schulposten zurückkehren. Das beschloss das Kabinett am Dienstag in Dresden.

«Herr Haubitz wird sein Amt als Schulleiter am Gymnasium (Dresden-)Klotzsche wieder aufnehmen», sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber.
Der parteilose Quereinsteiger war im Oktober vergangenen Jahres noch von Ex-Ministerpräsident Stanislaw Tillich ins Ministeramt berufen worden, um Brunhild Kurth (beide CDU) zu ersetzen, die nach fünf Jahren an der Spitze des Kultusministeriums aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt erklärt hatte.

Angesichts des Lehrermangels trat Haubitz ein schweres Erbe in der Landesregierung an. Nach nur acht Wochen im Amt und der Übertragung der Regierungsgeschäfte vom inzwischen ebenfalls zurückgetretenen Tillich an Nachfolger Michael Kretschmer, musste der Praktiker seinen Stuhl wieder räumen. Zuvor hatte er die CDU-Fraktion mit einem unabgestimmten Vorstoß zur Lehrerverbeamtung gegen sich aufgebracht.

Kretschmer ersetzte den 59-Jährigen durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion, Christian Piwarz. Die Entscheidung wurde vom Lehrerverband scharf kritisiert. Die Opposition sprach von einem «Kniefall» Kretschmers.

Am Gymnasium Klotzsche ist man auf Haubitz Rückkehr eingestellt. «Morgen früh, pünktlich wie immer», sagte der stellvertretende Rektor Jens Rieth. «Er ist auch gleich mit Vertretung dran: Mathe, Klasse 9.» (DPA)