• Die Leihfahräder werden bei Sachsenring in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt montiert (Archivbild: dpa)

    Die Leihfahräder werden bei Sachsenring in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt montiert (Archivbild: dpa)

Fahrradboom in Sachsen durch Pandemie

Zuletzt aktualisiert:

Durch die Pandemie haben viele Betriebe im Freistaat Probleme. Aber es gibt auch sächsische Unternehmen, die profitieren – z.B. „nextbike“ aus Leipzig. Die Leihfahrräder sind in Dresden als „sz-bike“ bekannt. Und die Firma will im Freistaat expandieren.

Am Anfang der Pandemie hat es noch einen Einbruch bei den Ausleihen gegeben, hat uns „nextbike“-Sprecherin Mareike Rauchhaus in Leipzig gesagt. Auch deshalb, weil viele Studenten nicht mehr in die Pedale getreten seien, um zur Uni Leipzig oder TU Dresden zu kommen. Vermutlich weil viele volle Busse oder Bahnen meiden, habe es dann einen signifikanten und kontinuierlichen Anstieg der Verleihzahlen gegeben.

Es gebe immer mehr Neukunden, die sich 'mal eben per App ein Rad ausleihen wollen. Neben Dresden und Leipzig will „nextbike“ seinen Service auch in weiteren Städten anbieten.

Mareike Rauchhaus hat uns verraten, dass man sich auch für Chemnitz interessiert. Es habe schon Gespräche mit verschiedenen Seiten gegeben; noch ohne konkrete Ergebnisse. „nextbike“ ist nach eigenen Angaben in über 60 deutschen Städten und 26 Ländern vertreten und damit europäischer Marktführer.