• Kreisfeuerwehrverbandssprecher Paul Schaarschmidt und Heiko Pietzsch von den Ukrainefreunden Erzgebirge hoffen auf Spenden.

Feuerwehren im Erzgebirge helfen

Zuletzt aktualisiert:

Update 22. März

Das zweite Fehrzeug ist inzwischen übrigens auch gut angekommen.

+++

Update 19. März

Bei der Überführung zweier gespendeter Feuerwehrfahrzeuge vom Erzgebirge in die Ukraine kämpften die Kameraden mit technischen Problemen.

Eines der Löschfahrzeuge blieb nachts auf der Autobahn liegen. Eine Wasserpumpe ist defekt. Nach Stunden auf der Autobahn kamen den Erzgebirgern polnische Kameraden zu Hilfe und schleppten sie von der Autobahn. Nun muss das Fahrzeug repariert werden. Das wird allerdings einige Tage dauern.

Die erzgebirgischen Kameraden haben das funktionierende Fahrzeug an die ukrainische Grenze gebracht und es dort zusammen mit dem gespendeten Einsatzmaterial und -kleidung übergeben. Der zweite LKW wird dann, sobald er läuft, von der polnischen Werkstatt zur ukrainischen Grenze gebracht.

+++

Update 18. März

Zwei Feuerwehrautos können sich dank einer Spendenaktion der Feuerwehren im Erzgebirge auf den Weg in die Ukraine machen. Kontakte zwischen den Feuerwehrkameraden und den auch den Ukrainefreunden Erzgebirge gibt es seit Jahren.

Nach einem Hilferuf von befreundeten Kameraden aus der Ukraine hatte der Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge und auch der Deutsche Feuerwehrverband einen Aufruf gestartet. So wurde die Feuerwehr und die Stadt Oberasbach in Bayern auf die Aktion aufmerksam und stellte zwei kürzlich ausgemusterte Fahrzeuge zur Verfügung.

Weitere Sachspenden wie Einsatzkleidung und Technik wurden von vielen Wehren gespendet. Freitagabend starten die Fahrzeuge Richtung polnisch-ukrainischer Grenze. Dort werden sie an Kameraden aus der Ukraine übergeben.

+++

Der Kreisfeuerverband Erzgebirge ruft zu Spenden für die Kameraden in der Ukraine auf. Gesucht wird Einsatzkleidung, gut erhaltene und funktionstüchtige Technik, Armaturen oder Schläuche. Feuerwehren, die entsprechende Dinge abgeben können, werden gebeten sich bis zum 15. März zu melden.

Anschließend sollen die Spenden in die Ukraine gebracht werden. Der Buchholzer Feuerwehrmann Heiko Pietzsch wird das mit organisieren. Er war schon mehrfach mit zu Hilfstransporten in der Ukraine und kennt die Region und pflegt viele Freundschaften zu den dortigen Einsatzkräften.

Ansprechpartner:

Kamerad Heiko Pietzsch von der Feuerwehr Buchholz und den Ukraine-Freunden-Erzgebirge e.V. unter der: 0173 7395519 oder per Mail: heikopietzsch@freenet.de

Für Wehren aus dem Regionalbereich Stollberg sich an Regionalbereichsleiter Simon Glowa wenden, unter der: 01523 1078849 oder per Mail: rbl-stl@kfv-erz.de

Audio:

Kreisfeuerwehrverbandssprecher Paul Schaarschmidt Paul Schaarschmidt