• Anne Büning, stellvertretende Direktorin des Stadt- und Bergbaumuseums, bestückt die Vitrine mit den Modellen für den geplanten "Silberstadtweg".

Freiberg: Skulpturen für neuen Silberstadtweg stehen fest

Zuletzt aktualisiert:

In Freiberg entsteht ja ein neuer Rundweg, der sogenannte Silberstadtweg. Er führt durch Straßen und Gassen der Innenstadt und soll die reiche Montan- und Stadtgeschichte erlebbar machen. Dafür werden Sehenswürdigkeiten und stadtgeschichtlich wichtige Bereiche mit Spiel- und Erlebnisstationen kombiniert.

Der rund 1,9 Kilometer lange „Silberstadtweg“ verspricht Montan- und Stadtgeschichte zum Anfassen, Fotografieren, Erleben. Für seine Gestaltung lobte die Stadt Freiberg Anfang April den Wettbewerb „Skulpturenpfad Silberstadtweg Freiberg“ aus. Bundesweit konnten dazu Künstlerinnen und Künstler ihre Entwürfe für die Skulpturen auf dem Weg einreichen.

Die dazustellenden zwölf Motive waren vorgegeben, unter anderem Berufe, beispielsweise „Bäcker“, „Schauspielerin“, Nachtwächter“, „Glöckner“  oder „Knappenjungen“, historische Personen wie Alexander von Humboldt oder Kurfürstin Anna, sowie die Darstellung eines Löwen für den Obermarkt.

Ein Detail wird sich bei allen Figuren wiederfinden: eine kleine Maus. Sie verbindet als spielerisches Element alle Skulpturen. Ein Jury hat nun zwölf Modelle ausgesucht, die zukünftig auf dem „Silberstadtweg“ zu sehen sein werden. Die gekürten Künstler kommen aus Berlin, Bannewitz, Dahemtal, München, Glauchau, Königswalde, Mönchengladbach, Bad Schlema und Dresden. Die Figuren im Maßstab 1:10 sind noch bis zum 6. Oktober auf der Rathausdiele zu sehen.

Danach erhalten die Künstler ihre Modelle zurück, um daraus die endgültigen Figuren anfertigen zu lassen. Der Guss der Figuren ist für März 2023 geplant. Ab Sommer 2023 werden die Figuren auf dem „Silberstadtweg“ ihre Position beziehen.

Um vor Ort alle Geschichten und Informationen rund um die Figuren und seinem Standort zu erfahren, entwickelt die Stadt derzeit für den „Silberstadtweg“ eine App. Anschaulich und unterhaltsam lassen Bilder, Texten, gesprochene Inhalte und Videos die Stadtgeschichte lebendig werden. Für Rätefüchse warten Quizfragen darauf, gelöst zu werden.

Zu den Inhalten trugen viele Freiberger Einrichtungen bei. So lieferten das Kinder- und Jugendparlament, die TU Bergakademie Freiberg, die Silbermanngesellschaft, das Stadt- und Bergbaumuseum, der Freiberger Fremdenverkehrsverein, die Historische Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft, der Theaterjugendclub und die Petrigemeinde originelle und informative Beiträge.

Die App wird Teil der bestehenden „Silberstadt Freiberg“-App sein und zur Eröffnung des „Silberstadtwegs“ kostenlos in App-Stores zum Download bereitstehen.

Die Kosten für den Silberstadtweg waren 2020 mit 360.000 Euro veranschlagt worden. Der Weg wird mit 325.000 Euro aus dem Förderprogramm Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Haushaltsmitteln des Deutschen Bundestags und des Sächsischen Landtags mitfinanziert.