Freiberg: Spendenaktion für eigenes Loipen-Spurgerät

Zuletzt aktualisiert:

Die Freiberger konnten dieses Jahr Wintersport direkt vor der Haustür machen. Ausreichend Schnee lag und kurzerhand war im Zuger Revier eine Loipe gespurt worden. Das soll keine einmalige Angelegenheit gewesen sein.

Die Resonanz wsei überwältigend gewesen, berichtet Oberbürgermeister Sven Krüger. Sportler hätten ihm geschrieben und sich bedankt. „Dabei wurde auch der Wunsch geäußert, es nicht bei dem einen Mal zu belassen.“ Diese Anregung greift die Stadt nun auf. Um künftig bei ausreichend Schneefall schnell Loipen vor Ort ziehen zu können, möchte die Stadt ein eigenes Spur-Gerät anschaffen.

Bei den Loipen, die die Stadt Freiberg Anfang Februar auf Anregung eines Bürgers in Zug ziehen ließ, kam noch Gerät des Sportvereins SV Linda zum Einsatz. Die Kosten dafür, in Höhe von 1.000 Euro, stellte Sven Krüger aus seinem Verfügungsfonds bereit. Das Loipen-Spur-Gerät des SV Linda steht der Stadt Freiberg jedoch nicht immer zur Verfügung. Außerdem ist es mittlerweile in die Jahre gekommen.

„Wir benötigen neue Technik, von der alle Wintersportler in und um Freiberg profitieren“, kündigt Krüger an. Es ist geplant, eine Vorrichtung für Doppelspuren anzuschaffen. So können die Langläufer in beide Richtungen das geplante Wegenetz nutzen. „Jeder kann sich mit einem kleinen Beitrag engagieren“, ist sich Krüger sicher. “Wenn alle Langläufer fünf Euro spenden, haben wir schon einen wichtigen Grundstock gelegt.“

Mit dem neuen Spur-Gerät und der Unterstützung des SV Linda soll in Freiberg und Umgebung ein weitreichendes, abwechslungsreiches Wegenetz für Langläufer geschaffen werden. Loipen sind unter anderem entlang der Waldwege durch den Stadtwald, durch bergbauhistorische Gebiete und freie Felder vorgesehen. Zum Orientieren sollen Schilder und Wegmarken den Langläufern den Weg weisen.

Die Kosten für ein neues Loipen-Spur-Gerät, inklusive Raupenquad und Spurplatten, liegen bei rund 20.000 Euro. Das Geld soll durch eine Vielzahl kleinerer und größerer Spenden zusammenkommen. Wer das Projekt finanziell unterstützt, profitiert nicht nur zukünftig beim Langlauf auf den frisch gespurten Loipen in Freiberg.

Als Dank lädt der Oberbürgermeister jeden Förderer zur Eröffnung des geplanten Loipennetzes im nächsten Winter zu Bratwurst und Glühwein ein. Unterstützer, die mit mehr als 100 Euro zum Erfolg beitragen, erhalten eine Einfahrt in die Reiche Zeche. Bei einer Summe von 500 Euro winkt eine exklusive Einfahrt mit dem Oberbürgermeister in den 3-Brüder-Schacht. Dort kann das Kavernenkraftwerk und der Rothschönberger Stolln besichtigt werden.

Wer die Silberstadtloipe unterstützen möchte, kann dies tun, und zwar hier.