• Kameraüberwachung in der Chemnitzer Bahnhofstraße (Foto: Redaktion)

Freistaat will Videoüberwachung fördern

Zuletzt aktualisiert:

Innenminister Roland Wöller will in den sächsischen Städten mehr Video-Überwachung, um die Sicherheit zu erhöhen. Das berichtet die "Sächsische Zeitung". Anfang Oktober sind ja in der Chemnitzer Innenstadt 35 hochauflösende Kameras in Betrieb gegangen.

Der Freistaat will auch andere Gemeinden finanziell unterstützen, wenn sie sich die teure Technik anschaffen wollen. Wöller sagt, die Kameras könnten Täter abschrecken; begangenen Straftaten könnten schneller aufgeklärt werden, weil die Polizei dank der Bilder Täter besser identifizieren könnten.

Das Innenministerium prüft zurzeit, wie groß der Bedarf in Sachsen ist. Entsprechend will Wöller Geld für Überwachungs-Technik bereitstellen.