Gefährliche Körperverletzung auf Leipziger Südfriedhof

Zuletzt aktualisiert:

Gefährliche Körperverletzung auf Leipziger Südfriedhof

Zeugenaufruf

Tatzeitraum: Sonntag, den 14. November 2021, gegen 15:15 Uhr

Tatort: Der Tatort befindet sich auf einer Wiese des Leipziger Südfriedhofs (Prager Straße - am Denkmal für die Bombenopfer der Stadt Leipzig 1943-45), ca. 300 m rechtsseitig vom Ausgang Harnischstraße entfernt

Am 14. November 2021 (Volkstrauertag) legten drei Männer (20, 29 und 31 Jahre alt) an einem Soldatendenkmal einen Kranz auf dem Leipziger Südfriedhof ab.

Als die drei Männer dann in Richtung des im südlichen Teil des Friedhofs gelegenen Denkmals für die Opfer der Bombardierung Leipzig im zweiten Weltkrieg gingen, wurden sie im Bereich der dortigen Wiese unvermittelt aus einer Gruppierung von mehreren Personen heraus mit Tritten, Schlägen und unter Einsatz von Schlagwerkzeugen angegriffen. Die Täter trugen Mund-Nasen-Schutz, Kopfbedeckungen (Mützen u.ä.), Kapuzenpullover sowie Jeans und waren insgesamt unauffällig gekleidet.

Zwei der drei angegriffenen Personen mussten nach dem Angriff wegen Verletzungen am Kopf im Krankenhaus behandelt werden.

Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) im Landeskriminalamt Sachsen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Ermittlungsbehörden sind bei der Aufklärung der Straftat auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

Es werden Zeugen gesucht, die im Tatzeitraum - 14. November 2021, gegen 15:15 Uhr - sowie im Vorfeld der Tat im weiteren Bereich um den Tatort verdächtige Personen und/ oder Fahrzeuge gesehen oder sonstige relevante Feststellungen getätigt haben. Auch Wahrnehmungen im Internet oder in den sozialen Medien, insbesondere auch im Nachgang der Tat, können die Ermittlungen unterstützen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Landeskriminalamt Sachsen, Neuländer Straße 60 in 01129 Dresden, Tel. 0800 855 2055 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_85239.htm