Graffiti-Sprayer will über eiskalte Mulde vor Polizei fliehen

Zuletzt aktualisiert:

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Graffiti-Sprayer in Aue nachts durch die eiskalte Mulde gewatet. Der 20-Jährige war in der Nacht zu Sonntag an der Erdmann-Kircheis-Straße dabei erwischt worden, wie er mit einem Kumpel großflächig Garagen beschmierte.

Seinen Versuch, über den eiskalten Fluss zu fliehen, gab er aber schnell wieder auf. Er wurde durch die Polizei mit einer Rettungsdecke aufgewärmt. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt. Die Kosten zur Beseitigung des etwa 25 Quadratmeter großen Graffitos werden auf mehrere hundert Euro geschätzt.