• Grünen-Frakti­ons­chef Volkmar Zschocke. (Foto: dpa)

Grüne fordern Notfonds für freiberufliche Hebammen

Zuletzt aktualisiert:

Mit einem Notfonds könnten freibe­ruf­liche Hebammen in Sachsen künftig unter­stützt werden. Nach einer Forde­rung der Grünen sollten sie daraus Zuschüsse für die Zahlung ihrer Berufs­haft­pflicht erhalten. Diese ist seit 2009 um etwa 250 Prozent  gestiegen. Man brauche eine kurzfris­tige Lösung auf Landes­ebene, sagte Grünen-Frakti­ons­chef Volkmar Zschocke.

Nach Schät­zungen des Hebam­men­ver­bandes haben deshalb ein Drittel der freibe­ruf­li­chen Hebammen aufge­hört, werdende Mütter bei der Geburt zu betreuen. In vielen Berei­chen Sachsens wie der Region um Zittau, dem Erzge­birge oder Nordsachsen gäbe es nach Angaben der Grünen bereits keine Wahlfrei­heit bei der Geburt mehr.