• Innenminister Roland Wöller (2. v. r.) diskutiert mit Vertretern der Blaulichtbereiche. Foto © Jan Görner

    Innenminister Roland Wöller (2. v. r.) diskutiert mit Vertretern der Blaulichtbereiche.

    Foto © Jan Görner

Innenminister bei Sicherheitskonferenz in Großrückerswalde

Zuletzt aktualisiert:

Um für den Katastrophenfall besser gerüstet zu sein, gab es in Großrückerswalde eine Sicherheitskonferenz mit Innenminister Roland Wöller. Bei Vertretern von Feuerwehr, THW und des Landkreises hat sich Wöller gestern über die Arbeit der Einsatzkräfte informiert.  

Bei der Konferenz ging es unter anderem um die technische Ausstattung. Außerdem wurden verschiedene Katastrophenszenarien angesprochen und wo die Einsatzkräfte Handlungsbedarf seitens des Freistaates sehen. Beispielsweise müsse man in Zukunft mit größeren Stromausfällen rechnen und sich darauf vorbereiten.

Wöller sagte: "Wir haben uns für Herbst auf eine große Katastrophenschutzkonferenz verständigt, um die Pläne aufeinander abzustimmen, um die Kreisübergreifende Zusammenarbeit im Katastrophenfall zu verbessern und natürlich auch zu schauen, wie wir als Freistaat den Kommunen noch besser unter die Arme greifen können.

Audio:

Innenminister Roland Wöller zum Katastrophenschutz