Keine Punkte für Aue in Heidenheim

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FC Erzgebirge Aue bleibt sich seiner Auswärtsschwäche in der 2. Fußball-Bundesliga treu. Beim 1. FC Heidenheim verlor die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster am Sonntag mit 0:3 (0:0). Nachdem Aues Torhüter Martin Männel im ersten Durchgang einen Foulelfmeter von Marc Schnatterer parierte (24.), trafen nach dem Seitenwechsel Calogero Rizzuto (48. Minute/Eigentor), Konstantin Kerschbaumer (58.) und Stefan Schimmer (87.) für den Aufstiegskandidaten. Durch die Niederlage bleiben die Sachsen bei 38 Punkten und rutschen auf den achten Tabellenplatz ab.

Schuster nahm im Vergleich zum 1:3 gegen Darmstadt fünf Wechsel in der Startelf vor: Männel, Malcolm Cacutalua, Calogero Rizzuto, Tom Baumgart und Pascal Testroet begannen anstelle von Robert Jendrusch, Louis Samson, Sören Gonther, Dimitrij Nazarov (alle vier Bank) und Clemens Fandrich (nicht im Kader).

Die Anfangsphase hatte keine Höhepunkte zu bieten. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, so dass sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen abspielte. Erst in der 23. Minute wagten sich die Gastgeber nach vorn. David Otto, von Marnon Busch gut in Szene gesetzt, wurde von John Patrick Strauß relativ plump von den Beinen geholt. Schiedsrichter Robert Kempter zögerte keinen Moment und zeigte auf den Punkt. Männel ahnte die Ecke und parierte den Strafstoß von Schnatterer.

Die starke Rettungstat des Auer Torhüters rüttelte auch seine Vorderleute wach. Jan Hochscheidt versuchte es mit einem Schlenzer aus der zweiten Reihe, der Ball schlug nur knapp neben dem rechten Pfosten ein (27.). Auf der anderen Seite vergab Otto bis zur Pause zwei gute Möglichkeiten. Erst verfehlte sein Kopfball das Ziel (32.), dann entschärfte Männel einen Distanzschuss des Heidenheimer Stürmers (39.). Ansonsten ließ das Schuster-Team defensiv nur wenig zu, die Offensivbemühungen blieben dagegen überschaubar.

Die Gastgeber kamen engagierter aus der Kabine auf den Platz zurück und gingen folgerichtig in Führung. Schnatterer, der kurz zuvor mit einer Doppelchance gescheitert war (47.), brachte den Ball in der 48. Minute scharf in die Mitte, wo Rizzuto das Leder beim Klärungsversuch in das eigene Tor schoss.

Die Erzgebirger waren um eine schnelle Antwort bemüht, Testroet scheiterte aus spitzem Winkel aber an FCH-Keeper Kevin Müller (53.). Fünf Minuten später schloss Kerschbaumer einen Heidenheimer Angriff mit einem Kopfballtreffer aus Nahdistanz zum 0:2 aus Auer Sicht ab. Kurz vor dem Ende machte Schimmer nach einem Konter alles klar.