Leipzig weiter unter Inzidenz 100 - Keine Region mehr über 300

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Leipzig bliebt weiter Sachsens einzige Region mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 - bei sinkender Tendenz. Die Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche für die Stadt am Samstag (Stand: 3.10 Uhr) mit 91,9 an, nach 97,3 am Freitag. Auch der Landeswert ist im Vergleich zum Vortag nach zwischenzeitlichem Anstieg zurückgegangen - von 184,3 auf 177,6. Damit hat Sachsen jedoch nach Thüringen (183,7) weiter die zweithöchste Wocheninzidenz in Deutschland. Bundesweit betrug diese zuletzt 121,5.

Laut RKI-Übersicht liegen inzwischen alle Regionen im Freistaat unter einem Wert von 300. Corona-Hotspots bleiben dennoch der Erzgebirgskreis mit 292,9 (Vortag: 303,3). Drei Landkreise - Mittelsachsen, Zwickau und Bautzen - sowie die Stadt Chemnitz überschreiten weiter die 200er, sechs Landkreise und die Stadt Dresden die 100er Marke. Nach der neuen Landesverordnung, die vom
10. bis zum 30. Mai gilt, sind Lockerungen etwa bei Kontaktbeschränkungen, für Außengastronomie, Kultur und Tourismus möglich, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 bleibt.

Die Gesamtzahl der seit Pandemie-Beginn im März 2020 laborbestätigten Corona-Infektionen im Freistaat gab das RKI mit 271 607 an, was ein Plus von 1159 gegenüber dem Wert des Vortages bedeutet. An oder mit Covid-19 starben bisher 9264 Menschen; ihre Zahl erhöhte sich um 30.