Motocrossfahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Zuletzt aktualisiert:

In Annaberg-Buchholz hat sich am Dienstag ein Motocrossfahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Das Bike war den Polizisten aufgefallen, weil keine Kennzeichen angebracht waren. Als sie den Fahrer anhalten wollten, gab der Gas und versuchte, über den Frohnauer Weg zu flüchten. Anwohner berichteten, es ging mit Vollgas, Blaulicht und Martinshorn in Richtung Buchholz, dann weiter über die „Dörfler Höhe“ in Richtung Naturschutzzentrum.

An der Kreuzung Sauwaldstraße/ Frohnauer Straße endete die Flucht. Die Crossmaschine und das Polizeifahrzeug krachten zusammen. Warum der Biker nicht anhielt, sondern flüchtete, war zunächst unklar.

Die Hauptstraße in Frohnau musste für die Unfallaufnahme gesperrt werden.

24. Februar, 13:30 Uhr: Update im Polizeibericht: "... Die Beamten nahmen die Verfolgung mit Blaulicht und Sondersignal auf und konnten den Fahrer letztlich an der Kreuzung Frohnauer Straße/Sauwaldstraße stoppen. Dabei kam es jedoch zur Kollision zwischen dem Streifenwagen Mercedes und der KTM, wobei Sachschaden von insgesamt rund 10.000 Euro entstand. Verletzt wurde niemand.

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers (20, deutsche Staatsangehörigkeit) stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Weiterhin konnte er keinen Eigentumsnachweis für das nicht zugelassene Motorrad vorweisen. Die Maschine wurde vorerst sichergestellt. Die Eigentumsverhältnisse müssen nun im Rahmen der Ermittlungen geklärt werden.

Am Ende wurden gegen den 20-Jährigen Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie verbotener Kraftfahrzeugrennen gefertigt."