• (Symbolbild: dpa)

Notfallpraxen sollen Notaufnahmen in Sachsen entlasten

Zuletzt aktualisiert:

Seit Anfang des Monats gibt es in einigen Regionen Sachsens sogenannte Notfallpraxen. Die sollen die Notaufnahmen entlasten. Sinnvollerweise sind sie in die Krankenhäuser integriert.

Geöffnet haben sie dann, wenn Arztpraxen üblicherweise geschlossen sind: Mittwochnachmittag und Freitagnachmittag zum Beispiel. Das Modell wird momentan ausprobiert in Görlitz, Niesky, Zschopau, Annaberg-Buchholz, Delitzsch und Eilenburg.

Das Pilotprojekt wurde von der Kassenärztlichen Vereinigung initiiert. Läuft das System gut, könnte es ab nächstem Jahr auf ganz Sachsen ausgeweitet werden.