Olbernhau: Hochwasserschutz an der Lindenbrücke fertig

Zuletzt aktualisiert:

Eine umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahme in Olbernhau ist beendet. Die Lindenbrücke über die Flöha wird wieder freigegeben. Die Landestalsperrenverwaltung hat dort Hochwasserschutzwände bauen lassen und die Uferböschung gesichert. Die Brücke selbst und auch Geh- und Radweg mussten angehoben werden.

Für die Bauarbeiten wurde vor zwei Jahren in die Flöha eine sogenannte zehn Meter lange Wasserhaltung eingebaut. Sie hat den Baubereich des Flussbettes trocken gehalten und wurde gleichzeitig als Baustraße genutzt. Der Fluss konnte so am Baufeld vorbei geleitet werden. Sie wird erst nach der Fischschonzeit im Mai 2022 zurückgebaut.

Die Landestalsperrenverwaltung bedankt sich bei allen Olbernhauern für ihre Geduld und ihr Verständnis für die entstandenen Verkehrseinschränkungen, den Baulärm sowie die Schmutz- und Staubentwicklung durch die Bauarbeiten.

Als Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen wurden bereits in Olbernhau und Pfaffroda mehrere standortgerechte Bäume wie Zitterpappeln und Bergahorn sowie Sträucher gepflanzt. Das Gelände des ehemaligen Blechwalzwerkes wurde mit rund 600 Gehölzen aufgeforstet.

Allein beim Augusthochwasser 2002 waren in Olbernhau rund 40 Millionen Euro Schäden durch Überflutungen entstanden. Im Ort soll deswegen eine durchgängige, etwa drei Kilometer lange Hochwasserschutzlinie entstehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 35,5 Millionen Euro, finanziert aus Mitteln von EU und Freistaat.

Seit 2014 wurden bereits mehrere Bauabschnitte fertiggestellt. Der Rest der Arbeiten soll nächstes Jahr erledigt werden.