• Foto: Pixabay

Rechtsextreme in Sachsen suchen Treffpunkte in Kleingärten

Zuletzt aktualisiert:

Sachsens Verfassungsschutz sieht Kleingärten als potentielle Treffpunkte von Neonazis. Das sei eine von vielen möglichen Optionen für Rechtsextreme, so  Verfassungsschutz-Sprecher Martin Döring. Seit Anfang dieses Jahres  wurden acht Neonazi-Treffen  in sächsischen Kleingärten bekannt. Von  2014 bis 2017 waren es 44. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Roland Wöller auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor.