Rückschlag für Erzgebirge Aue

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Erzgebirge Aue hat schon wieder einen Rückschlag erlitten. Gegen den SV Sandhausen verlor die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer am Mittwoch mit 0:2 (0:1). Andrew Wooten (34.) und Fabian Schleusener (85.) trafen vor 7680 Zuschauer für die bis dato noch sieglosen Gäste am siebten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga.

Im Vergleich zum 2:1-Erfolg am Sonntag beim MSV Duisburg nahm Meyer vier Veränderungen in der Aufstellung vor. Malcolm Cacutalua, Mario Kvesic, Sascha Härtel und Dominik Wydra rückten für Christian Tiffert, Fabian Kalig, Jan Hochscheidt und Dennis Kempe in die Startelf. Routinier Tiffert stand aufgrund eines grippalen Infektes gar nicht im Kader.

Sandhausen präsentierte sich in der Anfangsphase zielstrebiger als die Erzgebirger, denen es nach zuletzt zwei Siegen an Ideen und Selbstvertrauen fehlte. Ein Schuss von Andrew Wooten strich zunächst knapp am rechten Pfosten des Auer Tores vorbei (10.). Nur eine Minute später lief Fabian Schleusener nach einem Ballverlust von Steve Breitkreuz allein auf den Kasten von Torwart Martin Männel zu, doch anstatt den Abschluss zu suchen, blieb der Sandhäuser Stürmer an Cacutala hängen.

Die Auer blieben auch im weiteren Verlauf in der Offensive harmlos und in der Defensive anfällig. Einer der vielen schnell vorgetragenen Gästeangriffe führte zum 0:1. Rurik Gislason konnte einen Pass auf der rechten Seite erlaufen, flankte in den Rücken der FCE-Abwehr, wo Wooten mit einem Flachschuss zur Stelle war.

Unter den "Veilchen"-Fans machte sich nach dem Rückstand Unmut breit. Mit Pfiffen quittierten die Anhänger den schwachen Auftritt ihrer Mannschaft. Kurz vor der Halbzeitpause reagierte Meyer, er nahm Wydra vom Feld. Der Österreicher, der im zentralen Mittelfeld viele Bälle verlor, musste für Hochscheidt Platz machen (42.).

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Meyer-Elf in den Zweikämpfen zwar engagierter, doch in der gegnerischen Hälfte mangelte es weiterhin an der nötigen Zielstrebigkeit. Lediglich der eingewechselte Hochscheidt kam zu zwei Kopfbällen (79., 81.), die aber nicht den Weg ins Ziel fanden. In der Schlussphase machte Schleusener nach einem Konter für die Gäste den verdienten Auswärtssieg perfekt.