• v.l.n.r.: Pressesprecher des SMWK Jörg Förster, Tourismusministerin Barbara Klepsch, Direktor LTV Sachsen Manfred Böhme, Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch und Franziska Kleeberg von den Landesbühnen Sachsen GmbH

Sachsen will Verbindung von Kultur und Tourismus stärken

Zuletzt aktualisiert:

Die Verbindung von Kultur und Tourismus soll in Sachsen gestärkt werden. Um den Kulturtourismus in Sachsen konkret voranzubringen, hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus gemeinsam mit dem Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) Anfang des Jahres die Veranstaltungsreihe „Dialog der Gastgeber“ gestartet. Dort kommen Vertreter aus dem Kultur- und Tourismusbereich, aus der Politik und der Verwaltung zusammen. Der „Dialog der Gastgeber“ findet in allen sieben sächsischen Reiseregionen statt. Die Ergebnisse aller Veranstaltungen werden dokumentiert und ausgewertet. Darauf basierend soll der Kulturtourismus in Sachsen weiterentwickelt werden.

„Wir haben uns als Kulturreiseziel Nummer 1 in Deutschland etabliert. Sachsens Kulturlandschaft ist einer der zentralen Reiseanlässe – gleichzeitig befördert der Tourismus seit jeher den kulturellen Austausch und die Gastfreundschaft. Aber leider hat Corona auch Spuren bei der Nachfrage von Kulturangeboten hinterlassen. Die Gründe sind eindeutig: Kulturangebote waren während der Pandemie nur eingeschränkt verfügbar und dafür stieg die Nachfrage von Outdoor-Aktivitäten. Dennoch ist die Sehnsucht nach Kulturerlebnissen bei vielen Menschen nach wie vor groß. Wir wollen, dass beide Bereiche stark sind und sich gegenseitig unterstützen. Ein Ansatz ist es dabei, Aktivurlaub mit kulturellen Erlebnissen zu verbinden oder umgekehrt. Dafür sammeln wir mit dieser Veranstaltungsreihe Denkanstöße und neue Ideen“, betonte Ministerin Barbara Klepsch.

Zusätzlich sollen die beiden Bereiche auch finanziell unterstützt werden. Dafür hat das Tourismusministerium im April ein über 35-Millionen-Euro-Anschubprogramm für die sächsische Kultur- und Tourismuslandschaft auf den Weg gebracht. Damit soll die schwer durch die Corona-Pandemie getroffene vielfältige sächsische Kultur- und Tourismuslandschaft erhalten und unterstützt werden.

Manfred Böhme, Direktor LTV SACHSEN, ergänzt: „Gerade nach dem Stillstand von Kultur und Tourismus durch die Pandemie sehnen sich viele stärker als zuvor nach Miteinander, gemeinsamen Begegnungen, Veranstaltungen, Kulturerlebnissen und Reisen. Um die Potenziale in beiden Bereichen zu nutzen, braucht es einen starken Schulterschluss zwischen Tourismus- und Kulturakteuren. Besonderes Augenmerk muss dabei auf den vielen kleinen Anbietern und ehrenamtlichen Akteuren liegen. Diese stellen - neben den Einrichtungen der Hochkultur - mit großer Leidenschaft und viel Herzblut einen wichtigen Teil des Angebotes bereit und leisten so einen wertvollen Beitrag zum Gästeglück. Die Herausforderungen von Touristikern und Kulturakteuren sind ähnlich: Die Gewinnung von Arbeits- und Fachkräften gestaltet sich schwierig, die wirtschaftliche Situation vieler Anbieter ist mit Blick auf die aktuellen Kostenentwicklungen angespannt. Zum anderen erwarten unsere Gäste stets neue kreative, innovative Angebote mit Erlebnischarakter.“