• v. l. n. re: Michael Bartsch (Jury), Dr. Susanne Schulz (Jury), Lutz Hillmann (Landesverband Sachsen, Deutscher Bühnenverein), Melanie Kintzinger (Assistentin Bühnen- und Kostümbild), Paul Lonnemann (Spieler), Florian Thongsap Welsch (Spieler), Paul-Antoine Nörpel (Preisträger), Generalintendant Roland May, Maria Viktoria Linke (Jury)

  • Das Gewandhaus in Zwickau...

Sächsischer Theaterpreis für Dresdner Inszenierung “Tiere essen”

Zuletzt aktualisiert:

Das Stück “Tiere essen” des Dresdner Theaters Junge Generation ist mit dem Sächsischen Theaterpreis geehrt worden. Die Jury habe lange mit sich gerungen, da es mehrere Favoriten gegeben habe, sagte die Sprecherin des Theaters Plauen-Zwickau, Carolin Eschenbrenner, am Sonntag. Letztlich sei das Votum auf die Dresdner Inszenierung gefallen. Sie beschäftigt sich mit dem Fleischkonsum und seinen Folgen etwa für Klima und Landwirtschaft. Das Stück basiert auf dem gleichnamigen internationalen Bestseller des US-amerikanischen Autors Jonathan Safran Foer.

Der Preis ist den Angaben zufolge mit 5.000 Euro dotiert und sollte am Sonntagabend zum Abschluss des Sächsischen Theatertreffens in Zwickau verliehen werden. Zudem wurde dem Schauspieler Paul-Antoine Nörpel vom Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau ein Nachwuchsförderpreis (2.000 Euro) zugesprochen.

Das Theater Plauen-Zwickau war in der zurückliegenden Woche Gastgeber des Treffens. Unter dem Titel “Vielfalt feiern” haben elf Bühnen aus dem Freistaat ausgewählte Inszenierungen vorgestellt. Das Theatertreffen wird alle zwei Jahre an einem anderen Theater Sachsens ausgerichtet, 2020 war es jedoch der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Die 11. Auflage hat laut Eschenbrenner in den vergangenen Tagen etwa 2000 Besucher angelockt. (dpa)