• Der Schul­leiter verlässt das Gericht als freier Mann (c) Frank Vacik

    Der Schul­leiter verlässt das Gericht als freier Mann (c) Frank Vacik

Schulleiter im Missbrauchsprozess in Aue freigesprochen

Zuletzt aktualisiert:

Der Schul­leiter, der sich in Aue wegen sexuellen Missbrauchs verant­worten musste, bleibt ungestraft. "Es ist bestimmt etwas vorge­fallen. Aber was genau kann man nach den vielen Jahren nicht mehr nachvoll­ziehen", sagte Richter Hartmut Meyer-Frei, als er den Freispruch verkün­dete. Die Staats­an­walt­schaft wollte eine Freiheits­strafe von zweiein­halb Jahren für den Mann. 

Das Opfer hatte sich bei seiner Aussage in Wider­sprüche verstrickt. Die heute 19-Jährige zeigte den Mann an, weil er sie vor acht Jahren in einem Zeltlager sexuell missbraucht haben soll.

Auch heute pflegt der Pädagoge wohl ein außer­ge­wöhn­lich enges Verhältnis zu seinen Schülern, geht z.B. mit ihnen in die Sauna. "Das sollten sie besser lassen", gab ihm Richter Meyer-Frei mit auf den Weg.