Starkregen sorgt für Überschwemmungen

Zuletzt aktualisiert:

Heftige Regenfälle haben am Samstag vielerorts in Sachsen für Überschwemmungen gesorgt. In Coswig und Radebeul standen Straßen unter Wasser, im Landkreis Mittelsachsen wurde eine Straße bei Halsbrücke von einer Schlammlawine überrollt. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz, um die Schäden zu beseitigen.

In den Mittagsstunden sorgte ein lokales Starkregengebiet zwischen Radebeul und Meißen für einige Überflutungen. Auf der Dresdner Straße (S82) in Coswig lief die Bahnunterführung voll. Die Feuerwehr konnte nicht viel ausrichten. Deshalb wurde eine Kanalreinigungsfirma beauftragt.

Mit zwei großen Pumpfahrzeugen beseitigten sie das Wasser in der Unterführung. Offenbar war auch ein PKW im Wasser „gestrandet“. Er wurde zwischenzeitlich aus seiner misslichen Lage befreit. Die Staatsstraße war für mehrere Stunden gesperrt.

Unwetter auch in Westsachsen

Eine Schlammlawine hat das Sommerbad in Gersdorf bei Oberlungwitz verwüstet. Der Schlamm stehe dort einen halben Meter hoch im Becken und werde langsam fest, sagte der stellvertretende Bürgermeister Steffen Kretschmar. Auch Gärten und Straßen seien während eines Unwetters in der Nacht zum Samstag von Schlamm überspült worden. Die Feuerwehr sei den ganzen Tag im Einsatz gewesen .

Im Sommerbad müsse nun erstmal eine Bestandsaufnahme gemacht worden. Es solle auf jeden Fall wieder hergerichtet werden, sagte Kretschmar. "Da hängen wir dran. Wir sind hier weit und breit die Einzigen, die so ein Bad noch haben", sagte er. Der Schlamm sei von den umliegenden Feldern in den 3.800-Einwohner-Ort zwischen Chemnitz und Zwickau geschwemmt worden. Es sei ein ungünstiger Zeitpunkt gewesen, weil die Bauern die Felder gerade erst frisch bestellt hätten, sagte Kretschmar.