• Teile der Striezelmarkt-Fichte aus Dresden wurden zu Holz verarbeitet.

  • Auch ein kleines Adventslicht der Striezel-Fichte gibt es.

  • Durch Glasscheiben erhält man den Eindruck, dass statt Einer Kerze mehrere brennen.

  • Die Firma LUMENQI aus dem Erzgebirge stellt die Lichter her.

Striezelmarktbaum wird zum Adventslicht

Zuletzt aktualisiert:

Die Striezelmarkt-Fichte des vergangenen Dresdner Weihnachtsmarktes sorgt weiterhin für leuchtende Augen. Denn Teile des Baumes wurden von der Firma LUMENQI aus dem Erzgebirge zu Adventslichtern verarbeitet.

Angefangen hat alles mit einer magischen Idee, erzählt uns die LUMENQI-Geschäftsführerin Christina Kölling. Sie hatte die Firma 2017 in Dresden gegründet und arbeitet seitdem mit familiengeführten Handwerksbetrieben zusammen. In ihrem Sortiment finden sich vor allem Adventslichter.

"Ich selbst bin ein großer Weihnachtsfan“, sagt Christina. Mit der Absage des Weihnachtsmarktes im vergangenen Jahr war sie schwer getroffen, auch, weil sie selbst sonst mit ihrem Stand auf dem Markt zu finden ist. Ihr kam daher die Idee, den Baum einzusammeln und für die Adventslichter zu verwerten.

Die Stadt Dresden zeigte sich von der Idee begeistert und stimmte dem Abtransport zu. Im Januar konnte die Fichte dann eingesammelt werden.

Herstellung holpriger als gedacht

Sie habe sich das alles ein wenig einfacher vorgestellt, gesteht Christina. Denn das Holz musste erst einmal getrocknet werden, bevor es weitergehen konnte. Zum Glück fand man in Klipphausen einen Schreiner mit Trockenkammer. Dann musste ein mobiles Sägewerk her, damit die Holzteile noch kleiner gemacht werden konnten.

„Es war eine sehr holprige Aktion, aber das passt ja auch zu dem Corona-Jahr, in dem dieser Baum stand“, so die LUMENQI-Geschäftsführerin.

Adventslicht wird komplett handgemacht

Handwerksbetriebe in Dresden und Umgebung übernahmen dann die Fertigung. In Seiffen wird der Holzanteil gefertigt. Dazu kommt das Glaserhandwerk und die Kartonage, diese kommen aus Familienbetrieben in Dresden. Die Filztaschen werden in Glauchau hergestellt.

Insgesamt sind lediglich 81 Adventslichter in Groß entstanden. Dazu wurden auch kleinere Lichter, ebenfalls 81 Stücke angefertigt.

Minimalistisches Design: Adventslichter kommen mit nur einer Kerze aus

Im vergangenen Jahr stand auf dem Striezelmarkt eine Fichte aus der Dresdner Heide. Die unteren Meter wurden dann für die Firma zugeschnitten. „Das waren etwa 7 Teile á 60 Zentimeter“.

Ob die Idee auch in diesem Jahr angewendet wird, das kann Christina noch nicht sagen. In diesem Jahr steht eine Colorado-Küstentanne auf dem Altmarkt. „Das macht es sehr interessant, denn eine Tanne hatten wir bislang noch nicht.“

Das besondere an den Lichtern ist, dass sie mit nur einer Kerze auskommen. Diese wird am ersten Advent angezündet. Bei jedem weiteren Advent wird dann eine kleine Glasscheibe in die Holzhalterung gestellt. Das Licht spiegelt sich in den Scheiben, sodass am vierten Advent vier Lichter zu sehen sind.

Die Adventslichter kann man auf der Homepage lumenqi.de erwerben.