Tatverdächtige zu räuberischer Erpressung und Bedrohung er..

Zuletzt aktualisiert:

Tatverdächtige zu räuberischer Erpressung und Bedrohung ermittelt

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen/Erzgebirgskreis

 

Kontrollen zur Einhaltung der Allgemeinverfügung nach dem Infektionsschutzgesetz

(1054) Auch am gestrigen Tag erreichten die Polizei zahlreiche Hinweise von Bürgern, wonach sich einzelne Personen offenbar nicht an die in der Allgemeinverfügung festgelegten Beschränkungen hielten. Zudem führten die Polizistinnen und Polizisten der Polizeidirektion Chemnitz im Rahmen der Streifentätigkeiten Personenkontrollen durch, um die Einhaltung der Allgemeinverfügung nach dem Infektionsschutzgesetz zu gewährleisten. In einigen Fällen mussten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt werden. Die wesentlichen Feststellungen im Überblick:

Im Striegistaler Ortsteil Mobendorf trafen Einsatzkräfte gegen 00.50 Uhr eine alkoholisierte 21-Jährige aus dem Landkreis Zwickau an, die gegenüber den Beamten mitteilte, einen Freund in Mobendorf zu besuchen. Die Beamten brachten die junge Frau letztlich heim und fertigten eine Anzeige gegen die deutsche Staatsangehörige.

In Mittweida trafen sich vormittags vier Personen auf dem Markt und verzehrten alkoholische Getränke. Nachdem sie der Weisung des Stadtordnungsdienstes, den Platz zu verlassen, zunächst nicht nachkamen, sprachen hinzugerufene Polizisten Platzverweise gegen die vier Personen aus. Wenig später tauchte jedoch ein 37-Jähriger aus der Gruppe erneut auf dem Markt auf und trank Bier. Beamte nahmen sich wiederum dem Mann an, verwiesen ihn mit Nachdruck des Platzes und fertigten eine Anzeige gegen den deutschen Staatsangehörigen.

In der Bahnhofstraße in Oelsnitz/Erzgeb. stellten Beamte am Nachmittag drei Mopedfahrer (15, 2x 16) aus dem Landkreis Zwickau fest, die angaben, gemeinsam eine Ausfahrt im Sinne der sportlichen Betätigung zu unternehmen. Auch gegen sie wurden Anzeigen gefertigt. Die Jugendlichen mussten zudem umgehend die Heimfahrt antreten.

Am späten Nachmittag kontrollierten Beamte im Chemnitzer Stadthallenpark zwei Jugendliche (14/w, 16/m) und einen jungen Mann (23), die sich dort gemeinsam aufhielten und dafür keine triftigen Gründe hatten. Der 16-jährige tschechische Staatsangehörige hatte zudem Cannabis bei sich. Das Trio bekam Anzeigen wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz. Der 16-Jährige wird sich zudem wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Wegen einer durch Anwohner vermuteten Corona-Party kamen Beamte am Abend in einem Mehrfamilienhaus in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Brand-Erbisdorf zum Einsatz. Bei der Kontrolle wurden vier Männer (33, 40, 43, 62) in der zur Rede stehenden Wohnung festgestellt, die Alkoholika konsumierten. Bis auf den 62-jährigen Mieter sprachen die Beamten gegen die anderen Männer (alle deutsche Staatsangehörigkeit) Platzverweise aus. Zudem wurden Anzeigen wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz gefertigt. (Ry)

 

Chemnitz

Tatverdächtige zu räuberischer Erpressung und Bedrohung ermittelt

Zeit: 21.03.2020, 18.10 Uhr und 19.20 Uhr

Ort: OT Zentrum

(1055) Nachdem es am Wochenende zu einer räuberischen Erpressung und Bedrohung mit einer Pistole kam, konnten nunmehr zwei Tatverdächtige (33, 37) ermittelt werden.

Zwei zunächst Unbekannte hatten am Samstag in der Uferstraße von einem Passanten Geld erbeutet, wobei eine Pistole gezeigt worden war. Zudem war ein Taxifahrer mit einer Pistole bedroht worden (siehe Medieninformation Nr. 126 vom 22. März 2020, Meldung 1027).

Im Zuge der Ermittlungen der Chemnitzer Kriminalpolizeiinspektion konnten nach weiteren Zeugenhinweisen und nach einer zielgerichteten Prüfung der Videoaufzeichnungen aus dem Innenstadtbereich zwei Tatverdächtige bekannt gemacht werden.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erließ die zuständige Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der beiden Männer, welche durch die Ermittler auch realisiert wurden. Die beiden deutschen Staatsangehörigen wurden am gestrigen Dienstag vorläufig festgenommen und daraufhin auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft am hiesigen Amtsgericht vorgeführt. Ein Ermittlungsrichter erließ gegen den 37-jährigen Mann einen Untersuchungshaftbefehl. Sein mutmaßlicher Komplize wurde hingegen aus den Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen in der Sache dauern weiter an. Die Tatwaffe wurde im Zuge der Durchsuchungen von den Beamten aufgefunden und sichergestellt. (gö)

 

Mutmaßlicher Ladendieb verletzte Ladendetektiv

Zeit: 24.03.2020, 20.00 Uhr

Ort: OT Sonnenberg

(1056) In einem Supermarkt in der Tschaikowskistraße war am Dienstag offenbar ein Dieb zugange. Einem Ladendetektiv (40) war im Kassenbereich ein Mann mit einem Rucksack beim Verlassen des Marktes aufgefallen, als der Alarm auslöste. Als er ihn ansprach und ihm den Weg versperrte, schlug der mutmaßliche Dieb unvermittelt auf den 40-Jährigen ein und flüchtete anschließend in Richtung Jakobstraße. Der 40-Jährige wurde leicht verletzt. Anhand der Personenbeschreibung mehrerer Zeugen konnte ein 32-jähriger Tatverdächtiger (deutsche Staatsangehörigkeit) ermittelt werden. Gegen ihn hat die Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls aufgenommen. Zum Diebesgut, mit dem der 32-Jährige geflüchtet war, liegen derzeit keine näheren Angaben vor. (mg)

 

Unentschlossenheit fiel auf

Zeit: 24.03.2020, 15.10 Uhr

Ort: OT Sonnenberg

(1057) In der Zietenstraße fiel einer Streifenwagenbesatzung am gestrigen Dienstagnachmittag ein vorausfahrendes Mofa auf, was mal rechts, mal links blinkte und letztendlich aber geradeaus weiterfuhr. In der Humboldtstraße kontrollierten die Polizisten das Mofa und dessen Fahrer (49, deutsche Staatsangehörigkeit). Im Rahmen der Kontrolle wurde mit dem Mann auch ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 1,42 Promille ergab. Für den 49-Jährigen folgten eine Blutentnahme, die Sicherstellung seiner Prüfbescheinigung sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. (Kg)

 

Landkreis Mittelsachsen

Diebe waren in Garage zugange

Zeit: 22.03.2020, 16.00 Uhr bis 25.03.2020, 09.00 Uhr

Ort: Roßwein

(1058) Unbekannte Täter brachen in der Straße Unter den Linden das Tor einer Garage auf. In der Folge entwendeten die Einbrecher verschiedene Werkzeuge im Gesamtwert von rund 500 Euro. Der Sachschaden beträgt ca. 150 Euro. (mg)

 

Vorfahrtsfehler?

Zeit: 24.03.2020, 09.00 Uhr

Ort: Weißenborn, OT Berthelsdorf

(1059) Am Dienstagmorgen fuhr die aus Richtung Müdisdorf kommende Fahrerin (57) eines Pkw Opel von der K 7731 nach links auf die bevorrechtigte Hauptstraße (S 206) in Richtung Brand-Erbisdorf. Dabei kollidierte der Opel mit einem auf der S 206 aus Richtung Berthelsdorf in Richtung Brand-Erbisdorf fahrenden Pkw Kia (Fahrer: 25). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 000 Euro. (Kg)

 

Erzgebirgskreis

Brand eines Holz-Pavillons beschäftigte Einsatzkräfte

Zeit: 24.03.2020, 18.20 Uhr polizeibekannt

Ort: Annaberg-Buchholz

(1060) Feuerwehr und Polizei wurden am Abend in den Heimstättenweg gerufen, da auf dem dortigen Grundstück einer Schule ein Holz-Pavillon in Brand stand. Die Kameraden der Feuerwehr konnten die Flammen rasch löschen, wobei sie jedoch nicht verhindern konnten, dass der Pavillon samt der darin gelagerten Spielsachen abbrannte. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 3 000 Euro.

Im Zuge der Ermittlungen zur Brandursache wandten sich Zeugen an die Polizisten am Einsatzort und gaben an, drei Kinder unmittelbar vor der Brandentstehung am Holz-Pavillon beobachtet zu haben. Im weiteren Verlauf konnten die Beamten drei Kinder im Alter zwischen 5 und 12 Jahren bekannt machen, die im Verdacht stehen, im Pavillon gekokelt zu haben.

Weiter wird gegenwärtig geprüft, ob die Kinder auch für eine versuchte Brandstiftung in einer aufgebrochenen Gartenlaube im Siedlerweg verantwortlich sind. Die Geschädigten hatten die Brandentstehung am Dienstagabend während der Löscharbeiten auf dem benachbarten Grundstück der Schule bemerkt und in der Laube selbstständig gelöscht. Der Sachschaden in und an der Gartenlaube wurde mit etwa 100 Euro angegeben. (Ry)

 

Verkehrszeichen und Absperrung missachtet

Zeit: 24.03.2020, 13.35 Uhr

Ort: Marienberg, OT Kühnhaide

(1061) Der 63-jährige Fahrer eines E-Bikes befuhr am Dienstag trotz Vollsperrscheibe die Pobershauer Straße aus Richtung Kühnhaide in Richtung Pobershau. Zusätzlich zu dem Verkehrszeichen Verbot für Fahrzeuge aller Art war über die Straße ein Strick mit Banner wegen stattfindender Forstarbeiten gespannt. Der E-Bike-Fahrer blieb offenbar an dem Strick hängen und stürzte, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Sachschaden wurde keiner bekannt. (Kg)

 

Kollision auf Kreuzung

Zeit: 24.03.2020, 22.15 Uhr

Ort: Niederdorf

(1062) Von der Schichtstraße in Richtung Neue Schichtstraße fuhr am Dienstagabend der 68-jährige Fahrer eines Pkw Opel. Als er die bevorrechtigte Chemnitzer Straße (S 258) kreuzte, kollidierte der Opel mit einem dort in Richtung Stollberg fahrenden Pkw VW. Die VW-Fahrerin (24) erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. An den beiden Autos entstand Sachschaden, der sich insgesamt auf etwa 15.000 Euro beziffert. (Kg)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2020_71526.htm