Vor Spiel bei St. Pauli: Schuster hat Fernsehgeld-Tabelle im Blick

Zuletzt aktualisiert:

Trainer Dirk Schuster vom FC Erzgebirge Aue rechnet im Auswärtsspiel am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) beim FC St. Pauli mit harter Gegenwehr. „Aus der Ferne betrachtet, haben die Hamburger etwas Druck auf dem Kessel. Ich denke, dass sie gegen uns unbedingt gewinnen wollen und auch müssen, um in der Tabelle nicht noch in eine unangenehme Situation zu geraten“, sagte Schuster auf der Pressekonferenz am Freitag.

Während die Auer mit 41 Punkten rechnerisch fast gerettet sind, steckt St. Pauli mit 35 Zählern vor dem 31. Spieltag weiterhin im Abstiegskampf. Trotz der komfortablen Ausgangssituation kündigte Schuster an, seine bestmögliche Elf am Sonntag auf den Rasen zu schicken und auf eine Rotation verzichten zu wollen.

„Wir sind verpflichtet, mit der erfolgversprechendsten Mannschaft zu starten, um einen gesunden Wettbewerb aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite geht es auch für unseren Verein um Fernsehgelder, die ansteigen könnten, je weiter man in der Tabelle nach oben blickt“, erklärte der Fußballlehrer. Schuster erwartet deshalb von seiner Mannschaft, nicht sorglos oder nachlässig zu werden: „Jeder hat hier einen Vertrag unterschrieben, um das bestmögliche Ergebnis am Saisonende zu erreichen. Dazu gehört auch, zum Höhepunkt der Woche topfit zu sein und alles abzurufen.“

Hinter den Einsätzen der angeschlagenen Tom Baumgart und Marko Mihojevic stehen noch Fragezeichen. Alle anderen Auer Spieler sind für die Partie in Hamburg fit. (dpa)