• Der Frohnauer Hammer ist Teil der Montanregion Annaberg-Frohnau. Er repräsentiert mit seiner vollständigen technischen Ausstattung die Verarbeitung verschiedener Metalle im Erzgebirge. Foto © Stadt Annaberg-Buchholz.

    Der Frohnauer Hammer ist Teil der Montanregion Annaberg-Frohnau. Er repräsentiert mit seiner vollständigen technischen Ausstattung die Verarbeitung verschiedener Metalle im Erzgebirge. Foto © Stadt Annaberg-Buchholz.

Weltdenkmalrat empfiehlt Erzgebirge für Welterbeliste

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Die Montanregion Erzgebirge ist der Aufnahme in die Welterbeliste der Unesco einen Schritt näher gekommen. Der Weltdenkmalrat (Icomos) hat eine entsprechende Empfehlung an das Welterbekomitee gegeben. Das bestätigte Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, auf am Mittwoch dpa-Anfrage.

Die Entscheidung darüber, ob die Montanregion Erzgebirge/Krusnohorí den Titel erhält, fällt voraussichtlich auf der Unesco-Jahrestagung in Baku in Aserbaidschan am 2. Juli.

Die Unesco-Welterbeliste gibt es seit 1978. Derzeit führt sie 1092 Stätten in 167 Ländern. Deutschland zählt aktuell 44 Welterbestätten. 2018 kamen weltweit 19 weitere hinzu, darunter zwei deutsche Bewerber mit dem Naumburger Dom und dem Archäologischen Grenzkomplex Haithabu und Danewerk - einem Zeugnis der Wikingerzeit in der Nähe der Stadt Schleswig (Schleswig-Holstein).

In Sachsen ist bislang nur der Muskauer Park Welterbe.